Kategorien
Crypto

Crypto-currencies: EU creates regulatory regime

The EU announces a new regulatory regime for cryptomonies, as part of the actions to control the crypto ecosystem. In this post we will explain why these regulations are needed.

States are meant to be able to manage their economic actions, in conjunction with their political functioning. And the concept in which cryptomonies are based escapes from the functioning of countries.

The European Union (EU) is a block of countries that function on two bases. The interconnection between the member countries and the cooperation between the States. Multiple treaties and agreements provide the basis for these ideals. From the Treaty of Schegen, an agreement that abolishes border regulations and allows the free passage of European citizens, to free tariffs.

This allows legal and economic regulations to be applied to a whole block of countries. Thus, guaranteeing a regional effectiveness of the states‘ decision making.

However, crypto currencies are part of a new technological revolution. Advances that leave behind with great advantage the known concepts, such as those of traditional international law. Thus creating a cumbersome process for their regulation. Thus, the EU creates a regulatory regime to deal with this situation with cryptomonies.

Why regulate crypto currencies?

With the emergence of cryptomonies, governments have not been able to avoid seeing crypts as this strange specimen that goes beyond their rational understanding.

Thus, they reject what they do not understand, either out of anxiety or fear of not knowing what the future repercussions of cryptology might be.

The concept of decentralization and the famous Blockchain technology, although they have meant an enormous advance for the users of cryptomonies, for the world leaders they are an abomination. Although, these technological advances have been a great step for humanity. Since they have allowed that unscrupulous and immoral part of human beings to take advantage.

These individuals are the ones in charge of dismissing a technological achievement as amazing as the crypto world. Thus, something that was thought of as a revolutionary idea, promising to change the economic and trading systems as we know them today, has been dismissed by a minority.

Because of their attribute of an almost untraceable currency, encrypted by the users themselves through the Blockchain, and because they do not need to be fully identified, crypto currencies have provided the conditions for illicit and illegal businesses.

Therefore, the regulatory issues of crypto-currencies are mostly related to money laundering, creation of embezzlement companies, embezzlement of funds, sale of arms on the black market and financing of terrorism.

ESMA wants to promote cryptographic regulation

The EU creates a regulatory regime for cryptosystems
The European Union began taking initial steps to approve the first „Hard Regulations“ for digital coins. A regulatory regime was created based on the quest to regulate each active crypto and its operation. In this way, allowing the whole economic sector to be reconciled with this evolution of digital finance.

The vision of the European Union is to become the first region to manage, under the statutes of traditional law, everything related to the crypto ecosystem. Thus, the EU needs this regulatory regime.

„It is an opportunity for Europe to become a creator of global standards, with European companies leading new technologies for digital finance. Valdis Dombrovskis, the bloc’s finance minister, said during a speech at Digital Finance Outreach 2020 earlier this week

However, the Cryoto Engine is still far from achieving this task, even though it is creating a regulatory regime.

EU studies indicate that the bloc is lagging behind in the regulation of cryptomonies, compared to other non-EU countries. For example, Switzerland.

Kategorien
Crypto

Rettungsaktionen, Bitcoin, Unterbrechung, Misserfolge und Hoffnung

Die besten Sonntage sind für lange Lesungen und tiefe Gespräche. Von Boeing bis Bitcoin sprechen wir in der Diskussion dieser Woche über unsere gestörte Realität, den politisch sinnvollen Weg nach vorn, warum es mit ziemlicher Sicherheit nicht funktionieren wird, die Alternativen dazu, was dies für Bitcoin bedeutet und was Sie tun können, um zu helfen.

BitcoinIn dieser Woche diskutieren wir bei Let’s Talk Bitcoin über das kommende Rettungssystem – alles in allem ein Thema, das sowohl extrem zeitgemäß ist, das aber auch viele Langzeit-Bitcoin-Enthusiasten ursprünglich dazu gezwungen hat, etwas über Geld zu lernen und sich überhaupt erst für Kryptowährung zu interessieren.

Während ein Großteil der Welt auf fast einheitlicher und parteiübergreifender Basis die Ausbreitung von COVID19 verlangsamt und sich darauf vorbereitet, die ersten Finanzmärkte zu retten und jetzt im Grunde alles, was nicht auf einer völlig entfernten Basis funktionieren kann, zu retten, sprechen wir über die Krise, die Rettungsaktionen, die Grenzen der Geldpolitik und die reale Möglichkeit, dass nicht ein Strohhalm das Rückgrat unseres Geldes zerbricht, sondern die ganze Welt plötzlich aufspringt.

In der aktuellen Sendung diskutieren wir darüber:

  • Die zunehmende parteiübergreifende und globale Abschaltung und die dann einsetzende Bewegung zur Rettung der Welt.
  • Die Alternative zu dem Rettungspfad, auf dem wir uns befinden
  • Die Unfähigkeit selbst einer außergewöhnlichen Geldpolitik, diese Probleme zu lösen, und die wachsende kognitive Dissonanz der Märkte
  • Die Wiederbelebung des „Systems zerbricht, und wenn das geschieht, brauchen wir etwas Neues, das nicht die gleichen Probleme hat, wie die Anfälligkeit für politisch sinnvolle Überreaktionen“, die, offen gesagt, mein anfängliches Interesse an Bitcoin überhaupt erst ausgelöst hat.
  • Einige der #CoronaEfforts, von denen wir bisher gehört haben und wie Sie helfen können
  • Und noch viel mehr in dieser breit gefächerten Diskussion…

In der heutigen Episode von Let’s Talk Bitcoin! waren Andreas M. Antonopoulos, Stephanie Murphy, Jonathan Mohan und Adam B. Levine zu sehen.

Diese Episode wurde von eToro.com gesponsert und enthielt Musik von Jared Rubens und Adam B. Levine, die von Jonas bearbeitet wurde.

Kategorien
Crypto

Stellungnahme: Warum wir Bitcoin Brauchen

Die Federal Reserve hat angekündigt, dass die Geschäftsbanken keine harte Währung mehr halten müssen, im Verhältnis zu dem Betrag, den sie ausgeben. Die Argumente für eine deflationäre Währung waren noch nie so klar wie heute.

Die Nachfrage nach Dollars ist jetzt auf Rekordniveau. Da fast alle anderen Weltwährungen nachgeben, sucht jeder nach Bargeld, während der Markt seine Abwärtsspirale fortsetzt. Doch es gibt einfach nicht genug Dollar für alle – deshalb hat die Fed eine neue, neuartige Idee.

0% Reserveanforderungen für Banken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurden sowohl auf fiskalischer als auch auf monetärer Ebene drastische Maßnahmen ergriffen. Die US-Notenbank hat die Krise in Angriff genommen und beschlossen, eine große Veränderung in der Art und Weise anzukündigen, wie wir das Bankgeschäft betreiben: Ab dem 26. März werden die Mindestreserveanforderungen bei 0% liegen.

Bitcoin im wandel der ZeitenDas Verständnis der Mindestreserveanforderungen ist relativ einfach. Es handelt sich im Wesentlichen um den Mindestbetrag, den eine Geschäftsbank im Verhältnis zu den Einlagenverbindlichkeiten, die sie ihren Kunden schuldet, in Reserve halten muss. Das bedeutet, dass die Banken keine Währung in Reserve halten müssen, unabhängig davon, wie hoch ihre Kundeneinlagen sind. Dies ist eine drastische Änderung gegenüber dem Präzedenzfall.

Könnte dies bald zur „neuen Normalität“ werden? Es ist unklar. Viele Länder in der Welt haben heute bereits sehr niedrige Mindestreserveanforderungen, aber die US-Notenbank will solche Beschränkungen jetzt vollständig abschaffen. Wir wissen auch nicht, wie lange diese neue 0%-Regel noch gelten wird.

Die Argumente für eine deflationäre Währung

Da die Nachfrage nach Dollars zunimmt, würden wir erwarten, dass die Regierung die Tendenz zu mehr Drucken vermeidet. Stattdessen könnten wir bald ein ernsthaftes Niveau der Inflation erleben.

Mit der Bitcoin Era und im Zuge der Kryptowährungen wird eine entgegengesetzte Idee aufgezeigt: eine deflationäre Währung mit einem festen Angebot. Deshalb ist sie Teil einer Bewegung, die unsere finanzielle Souveränität zurückerobern will.

Wir haben gesehen, wie Banken weltweit betrieben werden, aber die Situation gerät schnell außer Kontrolle. Inmitten der Blockade Italiens waren die Barzahlungen streng begrenzt. Es übersteigt nicht die Vorstellungskraft, dass dies auch in den Vereinigten Staaten oder anderswo geschehen könnte. Ohne Mindestreserveanforderungen könnten die Banken nach Belieben Geld ausleihen – aber was passiert, wenn ein großer Teil ihrer Kunden Geld aufnehmen will? Eine solche Situation scheint angesichts der aktuellen Befürchtungen nicht so weit hergeholt.

Die Argumente für Bitcoin inmitten dieser Ungewissheit waren also nie klarer. Wenn wir am Ende eine Inflationsspirale sehen, werden die Menschen im Alltag nach Alternativen suchen. Insbesondere Bitcoin wird definitiv anfangen, besonders attraktiv auszusehen.